Angebote zu "Styling" (15 Treffer)

Kategorien

Shops

Bumble and bumble Styling Struktur & Halt Semis...
Angebot
29,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Semisumo von Bumble and bumble ist ein Produkt aus der Sumo-Familie, das im Jahr 2000 kreiert wurde. Verantwortlich hierfür zeichnet der Pariser Editorial Stylist Laurent Philippon, der sich vom Erscheinungsbild und der Kultur der Sumokämpfer inspirieren ließ. Laurent Philippon war im Bereich Struktur & Halt der Haare bereits Visionär hinter Produkten wie Styling Lotion, Sumowax, Sumotech und Hair Powder von Bumble and bumble. Mit Semisumo erfüllte er sich nach langer Suche den Wunsch einer Kreation mit sanfterem Charakter innerhalb der Sumo-Familie für Struktur & Halt der Haare. Das Ergebnis ist ein Wachs mit leichtem Halt und gleichzeitig starkem Glanz.Semisumo von Bumble and bumble für eine starke Definition der TexturHochwirksame Inhaltsstoffe sorgen für leichte Struktur & Halt, sind feuchtigkeitsspendend, de-voluminisierend und definieren die Textur optimal. Das Produkt von Bumble and bumble kann deshalb ideal auch zur Pflege von strukturiertem und farbbehandeltem Haar verwendet werden. Microcrystallin-Wachs und Bienenwachs definieren das Haar, ohne es schwer zu machen. Zusätzlich verleiht Kokosnussöl dem Haar Schein und Glanz. In Kombination mit anderen Pflegemitteln sorgt Semisumo nicht nur für Struktur & Halt. Ein matter Look entsteht im Zusammenspiel mit Hair Powder. Eine Kombination mit Spray de Mode sorgt für mehr Halt und mit Styling Creme für mehr Kontrolle.

Anbieter: parfumdreams
Stand: 25.01.2021
Zum Angebot
Ich kauf nix!: Wie ich durch Shopping-Diät glüc...
2,19 € *
zzgl. 3,99 € Versand

Hilfe! 34 Röcke – und nichts zum Anziehen? Ein fröhliches Plädoyer für Shopping-Enthaltsamkeit Für viele wäre es wohl die Höchststrafe. Die junge Wienerin Nunu Kaller macht es freiwillig: ein Jahr Shoppingboykott, ein Jahr ohne neue Kleidung, ohne neue Schuhe, Schmuck oder Taschen. Aber ein Jahr voll neuer Styling-Ideen, mit Spaß am Selbermachen – und jeder Menge neuer Lebensenergie. Mit Witz und ohne moralischen Zeigefinger erzählt Nunu Kaller in »Ich kauf nix!« von den Höhen und Tiefen ihres Selbstversuchs: von Momenten der Versuchung im Schilderwald unserer Sale!-Schnäppchen!-Alles-muss-raus!-Kultur, vom Spaß auf Kleidertausch- partys und Kämpfen mit »Mount McWäscheberg«, von Lust und Frust mit Stricknadel und Nähmaschine. Und sie geht auf die Suche nach Alternativen zum sozialen und ökologischen Wahnsinn, der mit dem Shoppen beim Textilschweden und Co. verbunden ist. Am Ende des Jahres wird sie natürlich wieder shoppen – und zwar gerne. Aber bewusster und mit gutem Gewissen.

Anbieter: reBuy
Stand: 25.01.2021
Zum Angebot
Ich kauf nix!
10,30 € *
ggf. zzgl. Versand

Hilfe! 34 Röcke - und nichts zum Anziehen? Ein fröhliches Plädoyer für Shopping-EnthaltsamkeitFür viele wäre es wohl die Höchststrafe. Die junge Wienerin Nunu Kaller macht es freiwillig: ein Jahr Shoppingboykott, ein Jahr ohne neue Kleidung, ohne neue Schuhe, Schmuck oder Taschen. Aber ein Jahr voll neuer Styling-Ideen, mit Spaß am Selbermachen - und jeder Menge neuer Lebensenergie.Mit Witz und ohne moralischen Zeigefinger erzählt Nunu Kaller in »Ich kauf nix!« von den Höhen und Tiefen ihres Selbstversuchs: von Momenten der Versuchung im Schilderwald unserer Sale!-Schnäppchen!-Alles-muss-raus!-Kultur, vom Spaß auf Kleidertauschpartys und Kämpfen mit »Mount McWäscheberg«, von Lust und Frust mit Stricknadel und Nähmaschine. Und sie geht auf die Suche nach Alternativen zum sozialen und ökologischen Wahnsinn, der mit dem Shoppen beim Textilschweden und Co. verbunden ist. Am Ende des Jahres wird sie natürlich wieder shoppen - und zwar gerne. Aber bewusster und mit gutem Gewissen.

Anbieter: buecher
Stand: 25.01.2021
Zum Angebot
Ich kauf nix!
9,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Hilfe! 34 Röcke - und nichts zum Anziehen? Ein fröhliches Plädoyer für Shopping-EnthaltsamkeitFür viele wäre es wohl die Höchststrafe. Die junge Wienerin Nunu Kaller macht es freiwillig: ein Jahr Shoppingboykott, ein Jahr ohne neue Kleidung, ohne neue Schuhe, Schmuck oder Taschen. Aber ein Jahr voll neuer Styling-Ideen, mit Spaß am Selbermachen - und jeder Menge neuer Lebensenergie.Mit Witz und ohne moralischen Zeigefinger erzählt Nunu Kaller in »Ich kauf nix!« von den Höhen und Tiefen ihres Selbstversuchs: von Momenten der Versuchung im Schilderwald unserer Sale!-Schnäppchen!-Alles-muss-raus!-Kultur, vom Spaß auf Kleidertauschpartys und Kämpfen mit »Mount McWäscheberg«, von Lust und Frust mit Stricknadel und Nähmaschine. Und sie geht auf die Suche nach Alternativen zum sozialen und ökologischen Wahnsinn, der mit dem Shoppen beim Textilschweden und Co. verbunden ist. Am Ende des Jahres wird sie natürlich wieder shoppen - und zwar gerne. Aber bewusster und mit gutem Gewissen.

Anbieter: buecher
Stand: 25.01.2021
Zum Angebot
Sibylle
41,00 € *
ggf. zzgl. Versand

(Please scroll down for english version)Die "Sibylle" war DIE Zeitschrift für Mode und Kultur der DDR, herausgegeben zunächst vom "Modeinstitut Berlin", später vom "Verlag für die Frau". Die ob ihrer inhaltlichen Qualität auch als Ost-Vogue titulierte Zeitschrift erschien sechsmal jährlich, in einer zu DDR-Zeiten planwirtschaftlich reglementierten Auflage von 200.000 Exemplaren und war, wegen grosser Nachfrage regelmäßig schnell vergriffen. Ihre MacherInnen waren vorrangig Mode-Designer, Fotografen und Journalisten mit einem hohen inhaltlichen und qualitativen Anspruch. Die Bildsprache des Magazins war für die DDR und andere Länder hinter dem Eisernen Vorhang stilprägend. Die "Sibylle" war keine reine Frauen- oder Modezeitschrift. Vielmehr war der redaktionelle Anspruch immer auch aktuelle gesellschaftlich-kulturelle Themen zu behandeln. Das Buch stellt die wichtigsten FotografInnen und deren Arbeiten für die "Sibylle" über den gesamten Erscheinungszeitraum von 1956 bis 1995 in ausführlichen Bildstrecken vor. Weiterhin werden die redaktionelle und inhaltliche Ausrichtung der Zeitschrift, die darin subtil verborgenen gesellschaftskritischen Elemente, die Gestaltungsgeschichte über vier Jahrzehnte hinweg (inklusive sämtlicher Coverbilder), sowie das über die Zeitschrift vermittelte moderne Frauenbild thematisiert, das sich deutlich vom westlichen Rollenverständnis der Zeit unterschied.Mit Fotografien/Bildstrecken von:Arno Fischer, Sibylle Bergemann, Joachim Gern, Esther Haase, Ute Mahler, Werner Mahler, Roger Melis, Wolfgang Wandelt, Elisabeth Meinke, Rudolf Schäfer, Günter Rössler, Sven Marquardt, Hans Praefke, Jim Rakete, Evelin Richter, André Rival, Michael Weidt, Ulrich Wüst etc."Sibylle" was the most read magazine for fashion, art and culture in the GDR. Named after the first editor -in-chief Sibylle Gerstner it was published six times a year in a limited printrun of 200.000 copies due to the restrictions of the state-directed economy in the socialist peoples republic. Sometimes it was referred to as the "Eastern Vogue" thanks to the quality, diversity and inventiveness of the fashion, styling, photography, editing and design of the magazine. The editors, authors, photographers, designers were mostly intellectuals with a great range of interests, tastes and very high standards of visual and textual storytelling. Sibylle like all media in the GDR was under political censorship but as it was considered as "only" a fashion magazine - so the agitation department of the communist party was more relaxed about its contents than for political media and daily newspapers. The editors were constantly challenging and testing this censorship for the sake of the education, entertainment and inspiration of their readers.The visual language of "Sibylle" was trendsetting for the GDR and other magazines in the Communist world of postwar Europe. Unlike most of it's western competitors "Sibylle" was not limited to fashion, cooking and homecare themes - the makers were taking advantage of the rather light censorship to pick whatever story they were interested in and create a highly inventive, experimental magazine, reporting on all kinds of cultural themes and events beside the fashion and photography focus, thus promoting early on an emancipated picture of the modern women.The book showcases the photographers, fashion- and graphic designers, models, writers, editors as well as the political and sociocultural background of "Sibylles'" almost 50 year long publishing history as the definitive publication on an important chapter of German media history.Including photographs/picture spreads by:Arno Fischer, Sibylle Bergemann, Joachim Gern, Esther Haase, Ute Mahler, Werner Mahler, Roger Melis, Wolfgang Wandelt, Elisabeth Meinke, Rudolf Schäfer, Günter Rössler, Sven Marquardt, Hans Praefke, Jim Rakete, Evelin Richter, André Rival, Michael Weidt, Ulrich Wüst etc.

Anbieter: buecher
Stand: 25.01.2021
Zum Angebot
Sibylle
39,80 € *
ggf. zzgl. Versand

(Please scroll down for english version)Die "Sibylle" war DIE Zeitschrift für Mode und Kultur der DDR, herausgegeben zunächst vom "Modeinstitut Berlin", später vom "Verlag für die Frau". Die ob ihrer inhaltlichen Qualität auch als Ost-Vogue titulierte Zeitschrift erschien sechsmal jährlich, in einer zu DDR-Zeiten planwirtschaftlich reglementierten Auflage von 200.000 Exemplaren und war, wegen grosser Nachfrage regelmäßig schnell vergriffen. Ihre MacherInnen waren vorrangig Mode-Designer, Fotografen und Journalisten mit einem hohen inhaltlichen und qualitativen Anspruch. Die Bildsprache des Magazins war für die DDR und andere Länder hinter dem Eisernen Vorhang stilprägend. Die "Sibylle" war keine reine Frauen- oder Modezeitschrift. Vielmehr war der redaktionelle Anspruch immer auch aktuelle gesellschaftlich-kulturelle Themen zu behandeln. Das Buch stellt die wichtigsten FotografInnen und deren Arbeiten für die "Sibylle" über den gesamten Erscheinungszeitraum von 1956 bis 1995 in ausführlichen Bildstrecken vor. Weiterhin werden die redaktionelle und inhaltliche Ausrichtung der Zeitschrift, die darin subtil verborgenen gesellschaftskritischen Elemente, die Gestaltungsgeschichte über vier Jahrzehnte hinweg (inklusive sämtlicher Coverbilder), sowie das über die Zeitschrift vermittelte moderne Frauenbild thematisiert, das sich deutlich vom westlichen Rollenverständnis der Zeit unterschied.Mit Fotografien/Bildstrecken von:Arno Fischer, Sibylle Bergemann, Joachim Gern, Esther Haase, Ute Mahler, Werner Mahler, Roger Melis, Wolfgang Wandelt, Elisabeth Meinke, Rudolf Schäfer, Günter Rössler, Sven Marquardt, Hans Praefke, Jim Rakete, Evelin Richter, André Rival, Michael Weidt, Ulrich Wüst etc."Sibylle" was the most read magazine for fashion, art and culture in the GDR. Named after the first editor -in-chief Sibylle Gerstner it was published six times a year in a limited printrun of 200.000 copies due to the restrictions of the state-directed economy in the socialist peoples republic. Sometimes it was referred to as the "Eastern Vogue" thanks to the quality, diversity and inventiveness of the fashion, styling, photography, editing and design of the magazine. The editors, authors, photographers, designers were mostly intellectuals with a great range of interests, tastes and very high standards of visual and textual storytelling. Sibylle like all media in the GDR was under political censorship but as it was considered as "only" a fashion magazine - so the agitation department of the communist party was more relaxed about its contents than for political media and daily newspapers. The editors were constantly challenging and testing this censorship for the sake of the education, entertainment and inspiration of their readers.The visual language of "Sibylle" was trendsetting for the GDR and other magazines in the Communist world of postwar Europe. Unlike most of it's western competitors "Sibylle" was not limited to fashion, cooking and homecare themes - the makers were taking advantage of the rather light censorship to pick whatever story they were interested in and create a highly inventive, experimental magazine, reporting on all kinds of cultural themes and events beside the fashion and photography focus, thus promoting early on an emancipated picture of the modern women.The book showcases the photographers, fashion- and graphic designers, models, writers, editors as well as the political and sociocultural background of "Sibylles'" almost 50 year long publishing history as the definitive publication on an important chapter of German media history.Including photographs/picture spreads by:Arno Fischer, Sibylle Bergemann, Joachim Gern, Esther Haase, Ute Mahler, Werner Mahler, Roger Melis, Wolfgang Wandelt, Elisabeth Meinke, Rudolf Schäfer, Günter Rössler, Sven Marquardt, Hans Praefke, Jim Rakete, Evelin Richter, André Rival, Michael Weidt, Ulrich Wüst etc.

Anbieter: buecher
Stand: 25.01.2021
Zum Angebot
Ich kauf nix!
12,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Hilfe! 34 Röcke – und nichts zum Anziehen? Ein fröhliches Plädoyer für Shopping-Enthaltsamkeit Für viele wäre es wohl die Höchststrafe. Die junge Wienerin Nunu Kaller macht es freiwillig: ein Jahr Shoppingboykott, ein Jahr ohne neue Kleidung, ohne neue Schuhe, Schmuck oder Taschen. Aber ein Jahr voll neuer Styling-Ideen, mit Spass am Selbermachen – und jeder Menge neuer Lebensenergie.Mit Witz und ohne moralischen Zeigefinger erzählt Nunu Kaller in »Ich kauf nix!« von den Höhen und Tiefen ihres Selbstversuchs: von Momenten der Versuchung im Schilderwald unserer Sale!-Schnäppchen!-Alles-muss-raus!-Kultur, vom Spass auf Kleidertauschpartys und Kämpfen mit »Mount McWäscheberg«, von Lust und Frust mit Stricknadel und Nähmaschine. Und sie geht auf die Suche nach Alternativen zum sozialen und ökologischen Wahnsinn, der mit dem Shoppen beim Textilschweden und Co. verbunden ist. Am Ende des Jahres wird sie natürlich wieder shoppen – und zwar gerne. Aber bewusster und mit gutem Gewissen.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 25.01.2021
Zum Angebot
Ich kauf nix!
11,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Hilfe! 34 Röcke - und nichts zum Anziehen? Ein fröhliches Plädoyer für Shopping-Enthaltsamkeit Für viele wäre es wohl die Höchststrafe. Die junge Wienerin Nunu Kaller macht es freiwillig: ein Jahr Shoppingboykott, ein Jahr ohne neue Kleidung, ohne neue Schuhe, Schmuck oder Taschen. Aber ein Jahr voll neuer Styling-Ideen, mit Spass am Selbermachen - und jeder Menge neuer Lebensenergie.Mit Witz und ohne moralischen Zeigefinger erzählt Nunu Kaller in »Ich kauf nix!« von den Höhen und Tiefen ihres Selbstversuchs: von Momenten der Versuchung im Schilderwald unserer Sale!-Schnäppchen!-Alles-muss-raus!-Kultur, vom Spass auf Kleidertauschpartys und Kämpfen mit »Mount McWäscheberg«, von Lust und Frust mit Stricknadel und Nähmaschine. Und sie geht auf die Suche nach Alternativen zum sozialen und ökologischen Wahnsinn, der mit dem Shoppen beim Textilschweden und Co. verbunden ist. Am Ende des Jahres wird sie natürlich wieder shoppen - und zwar gerne. Aber bewusster und mit gutem Gewissen.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 25.01.2021
Zum Angebot
Frauenbild und Weiblichkeit. Wissenstransfer du...
13,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Ethnologie / Volkskunde, Note: 2, Universität Wien, Sprache: Deutsch, Abstract: In den letzten beiden Jahrzehnten hat sich Reality-TV - das heisst Sendungen, die nicht auf einer Fiktion beruhen, sondern die Wirklichkeit darstellen beziehungsweise nachahmen sollen - in der Fernsehlandschaft etabliert (Klaus 2008, 158; Oxford English Dictionary 2014). Der private Fernsehsender Vox strahlt zum Beispiel derzeit von Montag bis Freitag täglich die Doku-Soaps 'Verklag mich doch!', 'Hilf mir doch!', 'Mieten, kaufen, wohnen' und 'Vier Hochzeiten und eine Traumreise' aus. Hinzu kommen die Kochsendung 'Das perfekte Dinner' und die Styling-Show 'Shopping Queen' (TV-Media 2014). Diese Reality-Sendungen füllen etwa 11 Stunden der täglichen Sendezeit. Das deutschsprachige Reality-TV entfacht ebenso Kritik und Begeisterung wie die englischsprachigen Sendungen und hat auch 'gesellschaftliches Kommunikations- und Konfliktpotenzial' (Klaus 2008, 158). Dies wird am Beispiel der Debatte um das 'Dschungelcamp' besonders deutlich (siehe Braun 2011; Hippler, 2011; Krei 2011). In dieser Hausarbeit möchte ich mich jedoch nicht mit der Rezeption des Reality-TV beschäftigen, sondern die starke Präsenz des Genre als Anlass nehmen, um mich anhand des Fallbeispiels 'Shopping Queen' mit Wissen, das durch eine solche Sendung transferiert wird, zu befassen. Ich werde darauf eingehen, welches Wissen vermittelt wird, wer für wen oder mit wem agiert und worum es zusätzlich zur Wissensvermittlung geht. Ich habe mich für die Auseinandersetzung mit diesem Thema entschieden, da wir uns im Seminar 'Wissen in Alltag und (Kultur)Wissenschaft' mit Kochsendungen als Wissenstransfer beschäftigt haben und mich die vielseitigen Reflexions- und Untersuchungsmöglichkeiten dieser Fernsehprogramme überrascht haben.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 25.01.2021
Zum Angebot
Ich kauf nix!
9,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Hilfe! 34 Röcke - und nichts zum Anziehen? Ein fröhliches Plädoyer für Shopping-Enthaltsamkeit Für viele wäre es wohl die Höchststrafe. Die junge Wienerin Nunu Kaller macht es freiwillig: ein Jahr Shoppingboykott, ein Jahr ohne neue Kleidung, ohne neue Schuhe, Schmuck oder Taschen. Aber ein Jahr voll neuer Styling-Ideen, mit Spaß am Selbermachen - und jeder Menge neuer Lebensenergie.Mit Witz und ohne moralischen Zeigefinger erzählt Nunu Kaller in »Ich kauf nix!« von den Höhen und Tiefen ihres Selbstversuchs: von Momenten der Versuchung im Schilderwald unserer Sale!-Schnäppchen!-Alles-muss-raus!-Kultur, vom Spaß auf Kleidertauschpartys und Kämpfen mit »Mount McWäscheberg«, von Lust und Frust mit Stricknadel und Nähmaschine. Und sie geht auf die Suche nach Alternativen zum sozialen und ökologischen Wahnsinn, der mit dem Shoppen beim Textilschweden und Co. verbunden ist. Am Ende des Jahres wird sie natürlich wieder shoppen - und zwar gerne. Aber bewusster und mit gutem Gewissen.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 25.01.2021
Zum Angebot